Meng-Landwirtschaft.lu

Nachrichten

20.04.2011 |

EU-Bericht zum GVO-Anbau veröffentlicht

Die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen des Anbaus genveränderter Kulturpflanzen sind das Thema eines jetzt vorgelegten Berichts der Europäischen Kommission. Der Bericht beruht auf Daten der Mitgliedstaaten und zeigt insbesondere, dass die bisher vorliegenden Informationen oft statistisch begrenzt sind und häufig auf bereits vorgefassten Meinungen über den GVO-Anbau beruhen.

19.04.2011 |

Aktionstage in Brüssel gegen neue Saatgut-Gesetzgebung

Bunter Demonstrationszug durch Brüssel Bunter Demonstrationszug durch Brüssel (www.saatgutkampagne.org)

Am Wochenende fanden die ersten Internationalen Aktionstage für Saatgut-Souveränität in Brüssel statt, die von der internationalen Saatgutkampagne "Zukunft säen - Vielfalt ernten" organisiert wurden. Im Rahmen der Aktionstage wurde auch eine Petition mit mehr als 50 000 Unterschriften aus 20 Ländern an das EU Parlament übergeben. Die Petition protestiert gegen geplante Reformen der EU Gesetzgebung, mit denen die Möglichkeiten bäuerliches Saatgut zu tauschen und zu verbreiten europaweit eingeschränkt würden.
Mehr dazu unter: www.saatgutkampagne.org

19.04.2011 |

Petition gegen Agrogentechnik erfolgreich

Mehr als 60.000 Bürgerinnen und Bürger haben in den ersten drei Wochen die öffentliche Petition für einen Anbausstopp von gentechnisch veränderten Pflanzen unterzeichnet. Das Anliegen darf nun in einer öffentlichen Sitzung im Petitionsausschuss vortragen und diskutiert werden. Bis zum Ende der Zeichnungsfrist am 10. Mai 2011 kann die Petition weiter online, per Post oder Fax unterstützt werden.

19.04.2011 |

Empfänger von Agrarsubventionen ab 1. Mai im Internet

Am 1. Mai müssen die Mitgliedsstaaten offenlegen, welche EU-Agrarsubventionen 2010 an Unternehmen und Partnerschaften geflossen sind. Die Daten für einzelne Landwirte werden allerdings nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshof aus Datenschutzgründen vorläufig nicht veröffentlicht. Die Daten zu deutschen Betrieben und Großunternehmen werden über die Webseite der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) verfügbar sein.

18.04.2011 |

EU-Staaten müssen Agrarsubventionen zurückzahlen

Die Europäische Kommission fordert EU-Agrargelder in Höhe von insgesamt 530 Mio. EUR zurück, die von den Mitgliedstaaten vorschriftswidrig verwendet wurden. Die Länder haben gegen EU-Agrarvorschriften verstoßen oder die Ausgaben nur unzureichend kontrolliert. Die größten Rückzahler in der Liste sind Griechenland, Spanien und Rumänien.

18.04.2011 |

Sandsturm-Risiko an A9 war bekannt

Acker Acker

Das Risiko von Sandstürmen an der Stelle der A19, an der sich jüngst der verheerende Massenunfall ereignet hat, ist nach Recherchen von NDR Info seit Jahren bekannt. So wird in einer 2002 veröffentlichten Studie, die Region südlich von Rostock als besonders winderosionsgefährdet eingestuft. Eine Mitschuld an der Entstehung des Sandsturms gibt der BUND vor allem der Landwirtschaft, indem die Bodenstruktur vernachlässigt und auf Hecken als Wind- und Staubbremsen verzichtet wird.

15.04.2011 |

Bericht zu Schäden durch Stickstoffemissionen veröffentlicht

Stickstoff aus Dünger und Abgasen ist ein Problem für die Umwelt, doch wie hoch liegen die Schäden? Ein Team von 200 Experten hat diese Woche in Edinburgh das European Nitrogen Assessment vorgelegt. Die Spanne, die der Bericht für den Schaden europaweit angibt liegtg zwischen 70 bis 320 Milliarden Euro pro Jahr.

14.04.2011 |

Weiter hohe Preise für Agrar-Rohstoffe

In den vergangenen Monaten sind die Preise für Agrar-Rohstoffe stark angezogen. Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner rechnet weiterhin mit einer angespannten Situation an den Rohstoffmärkten. So wird auch vom Treffen der EU-Landwirtschaftsminister am Donnerstag und von der Konferenz der G20-Finanzminister kommende Woche kein Durchbruch beim Kampf gegen die Spekulation auf den Agrarmärkten erwartet, die zum Teil die steigenden Preise verursachen.

14.04.2011 |

EU-weites Verbot der Käfighaltung ab 2012

Legehennen dürfen in der Europäischen Union ab dem kommenden Jahr nicht mehr in traditionellen Käfigen gehalten werden. Obwohl einige Mitgliedstaaten mit der Umstellung hinterherhinken, lehnt EU-Verbraucherkommissar John Dalli weitere Übergangsfristen strikt ab. Über das Vorgehen im kommenden Jahr gegen mögliche Verstöße ist sich die Kommission noch nicht im Klaren.

13.04.2011 |

Studie zeigt wahren Preis der Gentechnik

Gentechnik macht das Essen teurer. Um wie viel, darüber streiten die Experten. Klar ist nur: Um konventionell und ökologisch erzeugte Lebensmittel von Gentechnik-Partikeln freizuhalten, wenden Bauern, Mühlen oder Tofu-Hersteller schon heute Millionenbeträge auf.

Gehe zu Seite: ... 87 88 89 90 91 92 93 94 95 ...